Kontakt

istorie

Adresse: B-dul Carol I, Nr.11, RO-700506 – Iaşi
Telefon:  +40 232 20 1056; 20 1057
Fax: +40 232 20 1156
E-mail: istorie@uaic.ro
Webseite: http://history.uaic.ro

Dekan: Prof.univ.dr. Petronel ZAHARIUC
Vizedekan: Prof. univ. dr. Lucreţiu – Ion BÎRLIBA

Studierende: 626

Lehrkräfte: 27
Beigeordnete Lehrkräfte: 20

istorie1

 

Abteilungen

  • Abteilung für Geschichte

Leitung:  Prof.univ.dr. Laurenţiu RĂDVAN

 Fachgebiete

Bachelor (6 Semester)

  • Geschichte

– Geschichte

– Archivwesen

– Archäologie

Masterstudium (6 Semester)

  • Geschichte

– Europäische Einrichtungen und Macht-Ideologien

– Internationale Beziehungen, Einrichtungen und Organisationen

– Archäologie, Zivilisation und Kunst der Antike

– Kulturgut und Kulturtourismus

– Archivwesen

Doktorandenschule (6 Semester)

  • Geschichte 

Forschungszentren

istorie 6

Präsentation

Geschichte ist im Fürstentum Rumänien eine der ältesten Disziplinen der rumänischen Hochschulbildung. 1808 wurde dieses Fach ins Studienprogramm des Socola-Seminars Iasi eingetragen. Später, an der Akademie Mihaileana, wurde der erste Lehrstuhl für rumänische Geschichte gegründet.  Der erste Vertreter war Mihail Kogalniceanu (1843-1844). Nach der Gründung der Universität-Iaşi fanden die Geschichtsvorlesungen über Jahrzehnte innerhalb der Fakultät für Literaturwissenschaft, der Fakultät für Philosophie und Literaturwissenschaft und anschließend an der Fakultät für Geschichte und Philosophie statt; einen unabhängigen Status bekam sie erst im Januar 1990.

Die Fakultät für Geschichte bildet Lehrer und Fachkräfte für die Schul- und Hochschulbildung, die wissenschaftliche Forschung, Museen, Archive, internationale Beziehungen, Journalismus usw. aus. Im Bereich der Forschung besitzt die Fakultät für Geschichte eine der leistungsstärksten archäologischen Plattformen Ost- und Südosteuropas – „Arheoinvest“. Diese fachübergreifende Plattform ist eine Investition von mehreren Millionen Euro; hier werden unter anderem das Scannen der archäologischen Trümmer bis zu einer Tiefe von 20 Meter, die Radiokohlenstoffdatierung und der 3D-Wiederaufbau alter Städte ermöglicht. Außerdem verfügt die Fakultät über  spezialisierte Laboratorien auf dem Gebiet der Biologie (Archäogenetik), Geographie (Bodenuntersuchung) und Konservierung.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschungsprojekte, die innerhalb der Fakultät für Geschichte durchgeführt werden, sind auf nationaler Ebene durch die zahlreichen Auszeichnungen der rumänischen Akademie und durch die vom Kultusministerium verliehenen Diplome anerkannt. Unter der Schirmherrschaft der Fakultät gibt es die folgende Auswahl von Forschungszentren: das Zentrum für klassische und christliche Studien, das jüdische und hebräische Geschichtszentrum, das Zentrum für internationale Beziehungen, das Zentrum für Studien über Kommunismus und Postkommunismus. Innerhalb der Fakultät gibt es zwei Kompetenzzentren: das Interdisziplinäre Zentrum für Archäologie und Geschichte (IZAG) und das „Gheorghe I. Bratianu“ History Center.

Die Hauptforschungsfelder sind Weltgeschichte (ein Feld, dessen Tradition bis auf die Gründung der Fakultät zurückgeht), prähistorische und antike Archäologie (ein Feld, in dem eine bedeutende Akademie mit nationaler und internationaler Anerkennung gebildet wurde), die Bearbeitung der Quellen des rumänischen Mittelalters, historische Genealogie sowie Phänomene und wichtige Ereignisse der modernen und zeitgenössischen Geschichte. In den letzten Jahren ist eine Reihe neuer Richtungen entstanden, die den neuesten historiographischen Entwicklungen entspricht: Sozialgeschichte, kulturelles Gedächtnis und Stadtgeschichte, Kulturgeschichte, politische Anthropologie usw.

Die Fakultät hat eine Reihe von wissenschaftlichen und pädagogischen Kooperationen mit mehreren ausländischen Universitäten aufgebaut und entwickelt, die Studien- und Forschungsaufenthalte von Lehrkräften und Studenten ermöglichten. Forschungsprogramme finden in Austausch mit mehreren europäischen Universitäten statt, u.a. in Bari (Italien), Lüttich (Belgien), Angers, Reims, Dijon (Frankreich), Amsterdam (Niederlande), Berlin, Mainz, Konstanz (Deutschland), Wien (Österreich) und Thessaloniki (Griechenland).